Donnerstag, 3. Juni 2010

Vorurteile gegen Mainstream-Journalisten

Eher zufällig, bin ich über den genannten Aspekt der Betrachtung von Vorurteilen innerhalb der so genannten "unabhängigen, alternativen, freien Medien" gegenüber den Berufsjournalisten gestolpert. Angefangen hatte dieses "Gedankenspiel" mit einem Kommentar unter meinen letzten Beitrag --hier--.

Diesem Kommentar ist es geschuldet, dass ich mich einfach mal hingesetzt habe, um in aller Ruhe der Frage nachzugehen: "Ja - warum haben "wir" unabhängigen Medienmacher so ein schlechtes Meinungsbild von Berufsjournalisten, woher kommen diese Vorurteile?"

Und ich musste feststellen, dass, wenn ich versuchen würde diese Tatsachen ausführlich, ehrlich und nachvollziehbar - nur durch geschreibene Worte - sinnvoll "rüber zu bringen", dass dann dieser Text hier jeglichen Rahmen sprengen würde. Um dies zu vermeiden und meine Leser nicht für immer zu vergraulen, möchte ich diesbezüglich auf zwei "musikalische Stilmittel" zurückgreifen.

Man möge mir diese "Abkürzung" bitte nicht übel nehmen.

Ich habe im folgenden absichtlich nur zwei, von sehr vielen Beispielen heraus gesucht. Dies aus den Gründen, um eine gewisse Gegensätzlichkeit darzustellen und zum anderen, weil beide Künstler sehr erfolgreich und bekannt sind.
Das erste Beispiel ist eher in das "Grufti & Wave"-Musikgenre einzuordnen, wobei das zweite wohl eher zur "Schublade" RNB, Soul bis hin zu RAP & HipHop gezählt werden darf:

Meine Damen und Herren, ich präsentiere ihnen hiermit, UNHEILIG und XAVIER NAIDOO (beide mit einer Message, an alle Journalisten da draußen). Hören sie genau hin und machen sie sich ihr eigenes Bild und finden sie
auf die oben erwähnten Fragen Ihre eigenen Antworten.

Unheilig - Hexenjagd


Xavier Naidoo - Glodwaagen/Goldwagen



Nach einem Hinweis vom Micha, hier noch ein "ähnliches Beispiel":
"EinZ - Euer Auftrag"

"Besucht auch mal unser Blog"



-----------"Libertas per Veritas - FREIHEIT durch WAHRHEIT"-------------
Oder Nicht?